Applebrook Cottage Gerbach

es wird konkret …

Wer schon einmal eine ältere Immobilie erworben hat weiß, dass eine gute Vorbereitung und Recherche der halbe Erfolg ist. Und da ich ja als Sachverständiger quasi vom Fach bin, gilt das umso mehr, zumal in diesem Fall ja auch noch der Denkmalschutz ein Wörtchen mitzureden hat.

Mit den bei der Erstbesichtigung angefertigten Skizzen und Maßen ging ich also daran, eine erste Anfrage an die untere Denkmalbehörde beim Donnersbergkreis in Kirchheimbolanden (regional zärtlich »Kibo« genannt) zu erstellen. 

erste Skizzen

Ich rechne also hin und plane her – verwerfe alles wieder … überdenke neu und fange dann doch wieder von vorne an. Das soll sich in den nächsten Wochen noch vielfach wiederholen. Am Ende geht ein Schreiben an die Ämter, und nach nur zehn Tagen kommt eine sehr ermutigende Antwort:

Hallo Herr Benecke,
klingt sehr spannend ihr Anliegen. Für mich klingt das nach einer sehr guten Nutzung für das Anwesen. Derzeit bin ich dabei Ihre Sanierungswünsche mit der Landesdenkmalpflege in Mainz zu besprechen. Diese muss ich mit ins Boot holen, wenn es sich um die Sanierung eines Einzeldenkmals, wie das Ihre, handelt.
Ich werde mich nächstes Jahr wieder für eine Terminabstimmung bei Ihnen melden.

Läuft also.

Nachdem auch »de Meenzer« ihr grundsätzliches Wohlwollen signalisiert hatten und Kibo auch der Nutzungsänderung des ehemaligen Stalls in eine PKW-Hobbywerkstatt zustimmen wird, ist er Zeit für die Besichtigung Nummer zwei. Und hier kommt nun auch jemand ins Spiel, der für die weiteren Planungen und Ausführungen noch eine wichtige Rolle spielen wird:

Beim zweiten Ortstermin in Gerbach war dann der »Lehmpapst« Waldemar Eider auch dabei. Was soll ich sagen, Waldemar hat schon in dieser ersten Stunde wertvolle Tipps gegeben und die Substanz der Gebäude analysiert. »Tolles Projekt, super Grundlage für deine Pläne, alles machbar«. Genau das, was ich hören wollte. Und ich soll doch nach dem Termin mal bei ihm in Bisterschied vorbeikommen – was ich natürlich gern gemacht habe und dort noch viel mehr zum Thema Sanierung eines Fachwerkhauses kennenlernen konnte. Nun war ich doch beruhigt, dass sich die Idee in die Tat umsetzen lassen wird.

 

Und sie bewegt sich doch!

es werde Licht

Der Zähler ist da! Nun habe ich zusätzlich zum Wasser auch endlich Strom im Haus.

 

Suchen nach oben Info Inhaltsverzeichnis Startseite